Dr. med. Jörg Runge, Dr. med. Harald Schnieders
Dr. med Uwe Frerichmann, Dr. med. Franz Otto Fraedrich, Ansgar Jürgens

Osteopathie

Ein Medizinzweig mit tiefen Wurzeln

Die Prinzipien der Osteopathie wurden vor rund 140 Jahren von einem amerikanischen Arzt nach intensiver Forschung entwickelt: Es wurde ein neuer Medizinzweig gegründet. Seitdem entwickelt sich die Osteopathie immer weiter: Heute ist sie eine eigenständige, ganzheitliche Form der Medizin, im Rahmen derer Diagnostik und Behandlung lediglich mit den Händen erfolgen. Der Mensch wird als eine Gesamtheit angesehen und es werden nicht die Beschwerden, sondern deren Ursachen behandelt.

Wir sind Ihre Experten für Osteopathie!

Sie haben langanhaltende Beschwerden und bereits zahlreiche Arztbesuche sowie Behandlungen hinter sich – aber nichts scheint zu helfen? In dieser Situation lohnt sich ein Besuch beim Osteopathen. Der Unterschied der Behandlung besteht darin, dass sie auf Selbstheilungs- und -regulationskräften basiert. Das heißt: An Ihrem Körper werden gewisse Prozesse angeregt, die die Selbstheilung unterstützen. Unser oberstes Ziel ist es, Gewebespannungen und Blockaden zu lösen – damit Sie sich wieder frei bewegen können.

Wir setzen uns für Ihre Gesundheit und Lebensqualität ein, die aus schmerzfreier Bewegung und gesunder Agilität resultiert. Kommen Sie in unsere Praxis und lassen Sie sich von unserem professionellen Team umfassend und transparent beraten.

 

Was wird bei einer osteopathischen Behandlung gemacht?

Zuerst geht es darum, ein umfassendes Bild von einem Patienten zu bekommen. Dafür führen wir eine umfassende Anamnese durch und erfragen in einem ausführlichen Gespräch alles Wichtige rund um Ihre Beschwerden. Anschließend erfolgt eine Untersuchung: Wir inspizieren Ihren Körper, führen Bewegungstests und lokale Kontrollen durch. Daraus ergibt sich der Befund: Danach richtet sich die Behandlung aus.

Wann ist Osteopathie sinnvoll?

Leiden Sie an wiederkehrenden Beschwerden, die von Ärzten bereits ohne einen Behandlungserfolg überprüft wurden, ist eine osteopathische Behandlung sinnvoll. Von Rechtswegen ist es uns untersagt, konkrete Behandlungsbeispiele zu zeigen: Kommen Sie bei Fragen und Beschwerden einfach ins Orthopädikum Rheine: Gerne beraten wir Sie und finden eine passende Behandlungsmethode für Ihre Beschwerden!

Wie oft muss man zum Osteopathen?

Eine allgemeine Antwort auf diese Frage gibt es nicht: Es ist vom Einzelfall abhängig, wie oft eine osteopathische Behandlung durchgeführt werden soll. Grundsätzlich gilt: Je länger Sie bereits Beschwerden haben, desto größer soll der Abstand zwischen zwei Behandlungen sein. In dieser Zeit werden Reize und Impulse einer Behandlung verarbeitet. Wie oft und wie umfangreich Ihre osteopathische Behandlung sein soll, entscheiden wir mit Ihnen zusammen abhängig von Ihrer individuellen Situation. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin in unserer Praxis!

Wie kann man das osteopathische Behandlungsergebnis verbessern?

Wünschen Sie sich eine schnellere Linderung der Beschwerden, können Sie auch außerhalb unserer Praxis dazu beitragen. Achten Sie beispielsweise auf ausgewogene Ernährung, ausreichende Bewegung sowie einen festen Schlafrhythmus.

Wer trägt die Kosten für eine osteopathische Behandlung?

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten für osteopathische Behandlungen: Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, welche Leistungen in welchem Umfang übernommen werden. Auch private (Zusatz-)Versicherungen oder Beihilfestellen übernehmen die Kosten für Ihre Behandlung teilweise oder vollständig – das hängt von Ihrem Versichertenvertrag ab. Sollte Ihre Krankenkasse die Kosten gar nicht oder nur teilweise übernehmen, zahlen Sie den (restlichen) Betrag. Haben Sie weitere Fragen zu einer osteopathischen Behandlung? Vereinbaren Sie einen Termin und kommen Sie in unsere Praxis: Gerne klären wir Sie auf rund um alle Einzelheiten der Osteopathie.

Dr. med. Harald Schnieders